EstateGuru-Mitarbeiter über ihre Investitionserfahrungen – Teil 3: Tadas Mineikis

Hallo, ich bin Tadas und ein Investor.

Vor einigen Jahren war ich ein Verfechter der Börse und habe den Großteil meiner Ersparnisse in den wichtigsten Börsenindizes eingesetzt. Ende 2018 erlebte ich meine erste Marktkorrektur und es war als würde die Welt zusammenbrechen. Ich verkaufte den Großteil meiner Aktien, da große Marktschwankungen und die spätzyklische Aktienvolatilität definitiv nichts für mich waren. Im Jahr 2019 erholte sich der Markt stark und meine Verkaufsentscheidung entpuppte sich als Fehler, wobei sie mir in diesen turbulenten Zeiten doch eine Menge Nervosität erspart.

Im Jahr 2019 kam ich als Kreditmanager zu EstateGuru und fand heraus, dass ich gute Renditen erzielen kann, ohne große Ausschläge, wie an der Börse, zu erleben. Mit meinen Anlagen bei EstateGuru verdiene ich durchschnittlich 11 % pro Jahr, was auch höher ist als die 7 % historische Rendite, die ich bei Investitionen in Aktien erwarten konnte. Hier sehe ich jedoch keine Volatilität in meinen Gewinnen. Ja, 4 % meines Portfolios bestehen aus Krediten, die in Verzug sind, aber ich fühle mich beruhigt durch die Tatsache, dass diese sich nun in den fähigen Händen unseres Risikoteams befinden und ich die Gelder zurückerhalten werde, sobald die Einholungen abgeschlossen sind. Diese Investitionen ermöglichen es mir, stabile gute Renditen zu erzielen, sodass ich mein Portfolio nach und nach ausbaue. Covid-19 brachte auch eine Menge Unsicherheit für Immobilien mit sich, aber ich sehe, dass EstateGuru die Zinssätze entsprechend erhöht hat und auch, dass neue Projekte, die auf die Plattform kommen, niedrigere Beleihungsquoten aufweisen und daher sicherer sind.

Ich habe auch in andere P2P-Plattformen investiert. Ein kleiner Teil meines Portfolios liegt im Aktien-Crowdfunding, mit dem ich in Produkte investiere, die Teil unseres zukünftigen Lebens sein könnten. Diese Investitionen haben eine geringe Liquidität und ich habe keine Ahnung, wie mein endgültiger Ertrag aus diesen Investitionen aussehen wird oder ob es überhaupt einen Ertrag gibt. Ich unterstütze gerne Ideen, die ich interessant finde. Da die Erträge jedoch unbekannt sind, habe ich dort nicht viel Geld bereitgestellt. Ich habe auch andere P2P-Plattformen ausprobiert, auf denen ich in persönliche Kredite an Einzelpersonen investieren kann. Diese haben jedoch ein viel schlechteres Risikoprofil als immobilienbesicherte Kredite, bieten aber ähnliche Renditen, weshalb ich mich entschieden habe, dort nicht viel zu investieren. Selbst wenn die Plattformen dazu tendieren, Rückkaufgarantien anzubieten, sind diese Garantien nur so stark wie das Unternehmen, das sie gewährt, und ich halte sie nicht für so stark wie Immobiliensicherheiten.

Ich bin über Pensionsfonds nach wie vor in hohem Maße sowohl am Aktien- als auch am Anleihenmarkt beteiligt und investiere weiterhin in dem Bereich, um die von der Regierung angebotenen Steuervergünstigungen zu nutzen. Ich habe etwas Bargeld zur Hand, das ich an der Börse anlegen könnte, sobald die enorme Volatilität zurückgeht, aber EstateGuru bleibt im Moment mein wichtigster Portfoliobestandteil, da es unvernünftig ist, zu erwarten, dass die Immobilienpreise deutlich sinken, wenn doch die Regierungen die Geldmenge erhöhen und die Zinssätze senken, was irgendwann zu einer höheren Inflation führen wird.