EstateGuru-Mitarbeiter über ihre Investitionserfahrungen – Teil 7: Antti Undrits

Hallo! Mein Name ist Antti und ich bin ein Investor.

Ich werde mich nicht lange an der Einleitung aufhalten und gebe sofort zu: Ich bin religiös. Allerdings nicht im herkömmlichen Sinn des Wortes. Ich glaube an Immobilien. Mein Investitionsportfolio besteht zu 100 % aus dieser Anlageklasse und ich kann mit Überzeugung sagen, dass ich fest an die Macht der Immobilie glaube. 

Ich identifiziere mich einfach nicht mit dem Konzept der „Höhen und Tiefen“, das auf den Wertpapiermärkten vorherrscht: Ich kann es einfach nicht begreifen. Meine Denkweise sagt mir, dass im Laufe der Jahre jeder Rückgang der Immobilienpreise letztendlich mit einem Aufschwung enden wird. Auch im Falle von Krypto-Investitionen ist es vorgekommen, dass sinkende Preise nie wieder gestiegen sind. Es stimmt, dass es Momente im Zusammenhang mit einigen besonders innovativen Projekten (z. B. Tesla) gegeben hat, in denen ich über den Kauf einiger Aktien nachgedacht habe, aber das sind nur Gedanken geblieben. Jede Investition bedeutet, zu einer Emotion, einem Traum beizutragen oder einfacher gesagt, zu etwas beizutragen, an das man glaubt. Und, wie ich bereits sagte: ich glaube an Immobilien. Weil sie mit Stein und Mörtel errichtet vor mir stehen und ich meinen Besitz von ihnen physisch spüren kann.

Meine „Affäre“ mit Immobilien begann zu Beginn des Jahrhunderts, als ich an der Universität war und mit meinem Studienkredit meine allererste Wohnung kaufte. Schon damals verstand ich, dass es besser ist, Eigentümer als Mieter zu sein. Meine Begeisterung für den Immobilienmarkt wuchs, als es mir gelang, meine zweite Wohnung mit einem Gewinn von 30 % zu verkaufen, nachdem ich sie sechs Monate zuvor gekauft hatte. Man entdeckte meine gewinnbringenden Geschäfte und meine Tätigkeit und lud mich ein, im Anlageteam der Immobilienagentur Pindi zu arbeiten. Dies war der Beginn eines Lebensabschnitts, in dem ich nicht viel für mich selbst kaufte, sondern stattdessen das Geld der Investoren verwaltete. 

Im Jahr 2008 ging ich zur Bewertung und Vermittlung über, was mir ein noch breiteres und besseres Gefühl für den Markt vermittelte. Während des Aufschwungs nach 2008 investierten wir 50-60 Mal pro Jahr in Wohnungen – mindestens ein Geschäft pro Woche. Irgendwann stellte ich fest, dass ich nach all der harten Arbeit keine Zeit mehr hatte, das verdiente Geld auszugeben und ich beschloss, mein eigenes Investitionsportfolio zu vergrößern. Gegenwärtig verwalte ich ein passives Portfolio von etwa zwei Dutzend Einheiten in Tallinn (einschließlich eines Bürogebäudes), von denen einige in Partnerschaft mit anderen Investoren erworben wurden.

Meine wichtigste Regel für die Verwaltung meines Immobilienportfolios ist einfach: die Vermögenswerte müssen jederzeit veräußerbar sein, sowohl rechtlich als auch physisch. Ich habe nie große oder sehr exklusive Wohnungen erworben. In Krisenzeiten können diese nämlich zu einer Belastung werden und das Einkommen kann dann stark leiden. Es ist besser, weise und energisch an die Sache heranzugehen. 

Ich habe oft erlebt, dass die Menschen in guten Zeiten dazu neigen, zu vergessen, dass unweigerlich schwierige Zeiten folgen werden. Ständig werden Entscheidungen übereilt getroffen, ohne alle relevanten Aspekte zu analysieren. Meine Hauptaufgabe bei EstateGuru ist das Risikomanagement. Ich setze mich dafür ebenso ein wie für mein eigenes Portfolio und wende all mein gesammeltes Wissen und meine Erfahrung auf die Bewertung der Sicherheitsobjekte von EstateGuru und die Abwicklung ihres Verkaufs an.

Also ja, der größte Teil meines Einkommens stammt aus der Vermietung. Da ich nicht so gut darin bin, meine Ausgaben zu kontrollieren oder Geld zu sparen, habe ich beschlossen, mich mehr auf die Kontrolle meiner Einnahmen zu konzentrieren. Haben Sie keine Angst vor großen Ausgaben, hüten Sie sich lieber vor niedrigen Einkünften. Ja, Mieter können manchmal problematisch sein, Sie müssen sich ihre Sorgen anhören und mit sehr unterschiedlichen Situationen umgehen. Aber für stabile hohe Einnahmen nehme ich das gerne auf mich. Ich habe Krisenerfahrung, sodass selbst die ängstliche Stimmung, die die aktuelle Situation kennzeichnet, für mich keine große Stressquelle darstellt.