Guru Spotlight: Makar Navitski

Es ist kaum zu glauben, dass Makar Navitski in seinem jungen Alter schon so viel erreicht hat: Kreditmanager, Unternehmer, Karatemeister, aufstrebender Politiker und Gitarrist. Wenn ein Maßstab für den Erfolg eines Unternehmens die Qualität der Mitarbeiter ist, dann verheißt die jüngste Einstellung für EstateGuru sehr viel Gutes.

Wir haben uns mit ihm zusammengesetzt, um über seine junge, aber überraschend umfangreiche Karriere, seine Leistung bei der Karate-Europameisterschaft, seinen ersten Ausflug an die Börse und darüber zu sprechen, warum er sich für EstateGuru entschieden hat. Natürlich mussten wir uns während des Gesprächs von unserer besten Seite zeigen, denn wir sind uns bewusst, dass wir alle wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft für Makar arbeiten werden.

Wie lange bist Du schon Teil des EstateGuru-Teams und wie bist Du hier gelandet?

Im Jahr 2020, als die Covid-Phase begann, wurde mir klar, dass ich etwas tun musste. Also begann ich ein Online-Finanzstudium und anderer verwandter Fächer an verschiedenen Universitäten. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits einige Erfahrungen im Bereich der Geldanlage gesammelt und taktisch investiert, sodass ich bereit für die Umsetzung dieses Wissens gewesen bin. Nach kurzen Beschäftigungen bei einer Bank und einem Finanzunternehmen bin ich jetzt seit etwas mehr als fünf Monaten bei EstateGuru.

Du planst also, mit 25 in den Ruhestand zu gehen?

Haha, um ehrlich zu sein, weiß ich es nicht, weil sich alles so schnell entwickelt. Aber ich mag wirklich, was ich tue.

Und was ist Deine Aufgabe bei EG?

Als Kreditmanager ist es mir besonders wichtig, dass meine Kunden den bestmöglichen Service erhalten. Außerdem ist es mir wichtig, über die neuesten Entwicklungen in der Finanzbranche informiert zu bleiben.

Die wichtigsten Werte von EstateGuru sind Wachstumsorientierung, Mut, Freiheit, Ehrlichkeit, Entschlossenheit und Einfühlungsvermögen. Hast Du diese Werte im Unternehmen erlebt und welcher davon ist Dein Favorit?

Voll und ganz. Definitiv jeder Wert. Ich mag den kollaborativen Geist und das Einfühlungsvermögen, das jeder hier auslebt. Meine Kollegen hegen großes Vertrauen in mich, sodass ich mich bestärkt fühle, meine Arbeit so gut ich nur kann zu erledigen.

Und was gefällt Dir im Moment am besten an Deinem Job?

Ich finde es schon klasse, dass ich einfach nur hier bin (lacht). Dass mein Vorgesetzter, Tauri (EstateGuru’s Vertriebsleiter, Tauri Tiik), so viel Vertrauen in mich gesetzt hat und meinte: „OK, ich will diesen Mann in meinem Team haben!“. Er hat an mich und daran geglaubt, dass ich meine Ausbildung abschließen und gleichzeitig arbeiten kann, und dass ich fleißig genug bin, um das alles zu schaffen. Das bedeutet mir sehr viel. Ich liebe natürlich auch das Investieren. Seit meinem sechzehnten Lebensjahr bin ich der Meinung, dass Investieren klug ist. Damals bat ich meine Eltern, ein Konto für mich einzurichten, weil ich noch zu jung war, und zahlte etwas von meinem eigenen Geld ein. Nach vielen Recherchen begann ich dann mit dem Kauf von Aktien. Ich war sehr motiviert, die Nachrichten zu lesen und fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen, denn wenn man das versäumt, ist das Geld in großer Gefahr.

Was machst Du in Deiner Freizeit? Was sind Deine Macken und was macht Dich aus?

Im Moment bin ich damit beschäftigt, mein Abitur zu machen, aber der größte Teil meiner Prüfungen ist geschafft. In meiner Freizeit verfolge ich viele Hobbys. Ich glaube, ich war schon vier oder fünf Mal estnischer Karatemeister, habe den schwarzen Gürtel und bin auch qualifizierter Karatetrainer. Im August fand die Europameisterschaft statt, an der ich als Vertreter Estlands teilgenommen habe. Dort konnte ich den 11. Platz erreichen. Das hört sich vielleicht nicht so toll an, aber für mich war das ein großer Erfolg. Ich gehe auch gerne auf den Schießstand, um meine Zielgenauigkeit zu verbessern.

Verstehe, Du bist also Nahkampfspezialist, der auch aus der Ferne zuschlagen kann?

Im Grunde genommen ja (lacht). Aber man muss dazu sagen, dass die Karatephilosophie Gewalt ablehnt. Das heißt, selbst wenn ich es könnte, würde ich es nicht tun. Sonst spiele ich auch gerne Gitarre und führe ein aktives Leben.

Wenn Du jemandem, der bei EstateGuru anfangen möchte, einen Rat geben könntest, wie würde der lauten? Warum sollten außergewöhnliche Talente eine Position bei EstateGuru bekleiden?

Ich würde ihnen raten, außergewöhnlich talentiert zu sein (lacht). Wenn man das ist, hat man im Grunde keine anderen Möglichkeiten. Man kann es auch als rhetorische Frage formulieren: Wo soll man sonst hingehen, wenn man außergewöhnlich talentiert ist?