Die 4 häufigsten Immobilien-Entwickler Fehler bei der Einwerbung einer Finanzierung

In verschiedenen Medien lesen wir nach der Wirtschaftskrise von immer mehr neuen Finanzinstrumenten, die alternative Dienstleistungen zu traditionellen Banklösungen anbieten. Schöpfen Immobilienentwickler aus dem Vollen und wählen sie Alternativen, oder ist das Finanzierungsmodell neuer Projekte unverändert?

Das rasante Wachstum der Statistiken für junge Unternehmen im Bereich der Immobilienfinanzierung zeigt, dass das Interesse an Crowdfunding in ganz Europa zunimmt, auch im Baltikum, jedoch werden noch einige Fehler bei der Entwicklung verschiedener neuer Projekte gemacht, was sich negativ auf die erfolgreiche Umsetzung der Objekte auswirkt.

1) Strategischen Partner gewinnen statt Crowdfunding

Als Finanzierungsform wählen Immobilienentwickler oft einen strategischen Partner/Investor, was bedeutet, dass sie bis zu 50 % ihres Gewinns teilen müssen. Diese Situation kann durch Crowdfunding-Plattformen vermieden werden – durch die Rückzahlung nur eines bestimmten Zinssatzes auf den Kreditbetrag, unabhängig von der Höhe des Gewinns.

2) Warten auf den Verkauf des gesamten Projekts, bevor mit der nächsten Entwicklung begonnen wird

Aufgrund der vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten ist es nicht mehr notwendig, neue Entwicklungspotenziale aufzuschieben, bis das vorherige Projekt vollständig abverkauft ist, um das nächste Objekt zu erwerben und mit den Arbeiten zu beginnen. Der kurzfristige Überbrückungskredit eignet sich besonders für Fälle, in denen es notwendig ist, die im Projekt eingefrorenen Mittel für den Start eines neuen Projekts oder für die Erhöhung des Betriebskapitals des Unternehmens freizugeben. Als Beispiel aus dem EstateGuru-Portfolio für einen Überbrückungskredit während eines Verkaufs kann man den Siguli-Kredit anführen – der Kreditnehmer hat 200.000 EUR aufgenommen. Weiterhin auch den Mardi-Wohnungsbaukredit, der auch während des Verkaufszeitraums aufgenommen wurde und mehr als 1 Million EUR für die Freisetzung von Kapital beim Verkauf von 100 Wohnungen einbrachte.

3) Nicht für ein Projekt werben, bevor es abgeschlossen ist

Die Entwickler entscheiden sich oft dafür, die Werbekampagne nicht während der Bauphase zu starten aber die Erfahrung aus den Fällen, in denen die Marketingkampagne in einem frühen Stadium des Projekts begann und maßgeblich zum Verkaufsvolumen beitrug, zeigt, dass es sich lohnt, potenziellen Kunden einen Überblick über das bevorstehende Projekt zu geben und sogar die Möglichkeit einzuräumen, sich das Recht zum Kauf einer Immobilie vorzubehalten. Für EstateGuru bedeutet dies nicht nur eine schnelle und flexible Mittelbeschaffung, sondern auch eine zusätzliche Vermarktung – die Zahl der registrierten Investoren auf der Plattform übersteigt 12,5 Tausend. Oft sind Investoren daran interessiert, Immobilien zu erwerben oder ihren Freunden und Kollegen weiterzuempfehlen und damit die Verkaufsergebnisse zu steigern.

4) Falls die Bank nein sagt, gibt es keinen anderen Weg!

Es ist nie angenehm, eine Ablehnung von der Bank zu bekommen, besonders dann nicht, wenn es um die Umsetzung des Traumprojekts geht, aber man muss verstehen, dass es verschiedene Alternativen zur Lösung der Situation gibt. Die Ausrichtung auf kurzfristige Finanzlösungen muss diskontiert werden – Crowdfunding muss kein Ersatz für eine Bank sein; es kann als sinnvolle Ergänzung dienen. Eines der beliebtesten Kreditmodelle auf der Crowdfunding-Plattform ist die Refinanzierung – die Mittel werden für den Zeitraum bis zur Erledigung der notwendigen Formalitäten für den Bankkredit eingeworben. Mit der Möglichkeit, den vollen Betrag des Darlehens und der Zinszahlungen am Ende der von EstateGuru angebotenen Laufzeit zurückzuzahlen, ist es möglich, das Darlehen ohne unnötige Unannehmlichkeiten bei der Bank zu refinanzieren.